kölner streichsextett

das ensemble

 

Das Kölner Streichsextett wurde 1997 von Demetrius Polyzoides und dem mittlerweile verstorbenen Uwe Ender mit dem Ziel gegründet, Kammermusik für Streichsextett-Besetzung mit einem festen, kontinuierlich arbeitenden Ensemble aufzuführen.



Die kammermusikalisch und solistisch erfahrenen Mitglieder des international besetzten Ensembles haben sich neben der konsequenten Pflege der klassisch-romantischen Sextettliteratur und deren klangtransparenter Realisation auch die Auseinandersetzung mit der musikalischen Avantgarde zur Aufgabe gemacht. Uraufführungen der Streichsextette von Augusto Valente (Kompositionsauftrag des Kölner Streichsextetts 1999 und uraufgeführt im Rahmen einer WDR-Nachtmusik), von Horst Schiffbauer (2002) und Wolfgang Danzmayr („Zum Beispiel: Isolde“, Köln 2004) sowie die Suche nach vergessenen Werken der Sextettliteratur, wie etwa der Kölner Komponisten Hans Koessler und Eduard Franck, belegen das breite Spektrum des Ensembles.


Ferner ist auch die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern und Künsten, u. a. mit dem Kabarettisten Lars Reichow („Pastorale carnevale“, WDR 3-Liveübertragung), hervorzuheben. Im Mai 2008 begeisterte ein gemeinsames Konzert mit der Sopranistin Christiane Oelze im Kaisersaal der Abtei Brauweiler das Publikum. 

Inzwischen machte sich das Kölner Streichsextett mit zahlreichen Konzerten auf prominenten Kammermusik-Podien im In- und Ausland einen herausragenden Namen, wie u. a. die Presseresonanz einer Spanientournee des Ensembles 2010 belegt.


Große Beachtung fand ein Konzert des Kölner Streichsextetts im Juni 2000 im Bonner Beethoven-Haus anlässlich der Übergabe des Faksimiles von Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 6 an die Öffentlichkeit. Das Ensemble spielte die 1810 entstandene Streichsextett-Fassung der „Pastorale“ von Michael Gotthardt Fischer, einem Zeitgenossen Beethovens, die mittlerweile auch auf CD erschienen ist und herausragende Kritiken erhielt.



Neben der Beethoven-Einspielung liegen CD-Aufnahmen der Streichsextette von Johannes Brahms, Adolf Busch, Kurt Hopstein und Augusto Valente vor. Zuletzt erschienen ist eine CD mit Werken von Arnold Schönberg, Andreas Hammerschmidt, Richard Strauss, Wolfgang Danzmayr, Tatjana Komarova und Béla Bartók.

the ensemble

 

The Cologne String Sextet was founded in 1997 by Demetrius Polyzoides and the (deceased) Uwe Ender with the goal of performing chamber music for string sextet with a fixed personnel, and continual work.


The members of the group hail from different countries and have extensive experience with chamber music and as soloists. Aside from the continual attention to the classical and romantic sextet literature, the group has dedicated itself to the distinct, transparent realization and to an artistic involvement with the musical avant-garde. Through this the sextet literature has been enriched through the compositions of, among others, Augusto Valente (born 1959) with his “Six to Midnight”, Wolfgang Danzmeier (born 1947) with his “Zum Beispiel Isolde”, and Tatjana Komarova (born 1968) with her “Auf immer und Ewig!?”. These in addition to the numerous forgotten works of the sextet literature such as the Cologne composers H. Koessler and E. Frank.


The sextet has played on numerous radio productions, has produced CDs, and has played concerts in Germany and internationally.
A concert by the Cologne String Sextet in June 2000 at the Beethoven House in Bonn on the occasion of the presentation of a facsimile of Beethoven’s 6th Symphony (Pastoral) to the public won much recognition. The ensemble played a string sextet version of the Pastoral by M. G. Fischer, a contemporary of Beethoven’s.
All recordings of the ensemble can be found at discography.

 

 

 

Ludwig van Beethoven - 4. Donner, Sturm (Allegro) aus der Symphonie Nr. 6 "Pastorale" in einer Bearbeitung für Streichsextett von Michael Gotthardt Fischer aus dem Jahre 1810