"Mit Bravo-Rufen und lang anhaltendem Applaus würdigten die Zuhörer nicht nur die ausgewogene Spielkultur des Kölner Streichsextetts, sondern auch die exquisiten Werke und deren Zusammenstellung."
- Kölner Stadt-Anzeiger

Das Kölner Streichsextett wurde 1997 von Demetrius Polyzoides und dem mittlerweile verstorbenen Uwe Ender mit dem Ziel gegründet, Kammermusik für Streichsextett-Besetzung mit einem festen, kontinuierlich arbeitenden Ensemble aufzuführen.



Die kammermusikalisch und solistisch erfahrenen Mitglieder des international besetzten Ensembles haben sich neben der konsequenten Pflege der klassisch-romantischen Sextettliteratur und deren klangtransparenter Realisation auch die Auseinandersetzung mit der musikalischen Avantgarde zur Aufgabe gemacht...


Aktuelles

____________

Neue Website online

Das Kölner Streichsextett freut sich, Sie auf seiner neuen Website zu begrüßen und wünscht Ihnen viel Freude beim Umschauen, Hören und Sehen.

____________

Die nächsten Konzerttermine

15. Oktober 2017
Rittergut Orr, Herrenhaus, Pulheim
28. Januar 2018
Düren, Stadthalle


„Mit seiner Aufnahme von Michael Gotthardt Fischers Bearbeitung von Beethovens 'Pastorale' gelingt dem Kölner Streichsextett ein kleines Kunststück: Durch eine vibratoarm-schlanke, bis in die kleinsten Verästelungen hinein transparente und gleichzeitig sehr vitale Darbietung..."
- FonoForum

Letzte CD

____________

Beethoven & Valente

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 6 “Pastorale”
in einer Bearbeitung von 1810 für Streichsextett von Michael Gotthardt Fischer (1773-1829)
Augusto Valente: "Six to Midnight" Streichsextett (1999/2000)
(Auftragskomposition des Kölner Streichsextetts)

Aulos [AUL 66111]
in Koproduktion mit DeutschlandRadio
__________
Die CD ist überall im Handel erhältlich oder gleich hier online zu bestellen:

____________

In die Aufnahme hineinhören:

Sie hören einen Ausschnitt aus: Ludwig van Beethoven - 4. Gewitter und Sturm (Allegro) aus der Symphonie Nr. 6 "Pastorale" in einer Bearbeitung für Streichsextett von Michael Gotthardt Fischer aus dem Jahre 1810